Fragen und Gerüchte zur Fachschaft


Ich möchte mir das ganze mal anschauen

Du glaubst nicht, wie dankbar wir über diese Aussage sind. Beteilige dich entweder bei unseren Projekten oder komm einfach zu unseren Sitzungen vorbei! Diese finden montags um 18.30 Uhr. in der Fachschaft in der Alten Pharmazie statt.

Wir freuen uns auf euch!

Was ist denn überhaupt die "Fachschaft"?

Prinzipiell lässt sich die Fachschaft in mehrere Blöcke aufteilen: Wie ihr auch in "Wer wir sind" erfahren könnt, teilt sich die Fachschaft offiziell auf in die:

 

"Fachschaft Medizin", also die sechs von euch gewählten Fakultätsratsmitglieder.

 

und

 

die "Offene Fachschaft Medizin". Sie ist offen für jedermann und freut sich immer über neue Mitglieder! Hier gibt es zum einen die wöchentlichen Sitzungen, in der allgemeine Angelegenheiten besprochen werden (z.B. Hörsaalausbau, Ersti-Einführung, Big MediNight etc.). Zum anderen haben wir zahlreiche Untergruppen (siehe: Projekte), die einmal im Monat in den Sitzungen, am AG-Montag (erster Montag im Monat) von ihren derzeitigen Projekten berichten.

Was seid ihr denn eigentlich so alles für Leute?

Wir sind als Offene Fachschaft nicht politisch organisiert oder engagiert. Im Wesentlichen sind wir engagierte Studenten aller Semester, die ehrenamtlich etwas erreichen möchten. Natürlich gibt es auch die einen oder anderen Idealisten, die gerne und lange diskutieren, generell gilt aber, dass wir uns nur für eine bestimmte Richtung einsetzen: Wir versuchen stets für das Wohl der Studenten, sprich euer Wohl, zu handeln.

Warum brauchen wir eine Fachschaft?

Natürlich kennen wir das Argument, die Fachschaft sei sowieso ein Haufen fauler Menschen, die nichts erreichen. Anhand einiger Beispiele möchten wir euch vom Gegenteil überzeugen:


Die Fachschaft, also die sechs Menschen, die im Fakultätsrat sitzen, haben z.B. die Forderungen zur Verbesserung der Lehre im PJ in diesen eingebracht und einstimmig verabschiedet, was u.a. eine finanzielle Aufwandsentschädigung zur Folge hat.

 

Die Offene Fachschaft bzw. ihre Untergruppen hat bereits zahlreiche Großprojekte auf die Beine gestellt, z.B. die jährliche Big MediNight oder die Knochenmarksspendeaktion.

 

Des Weiteren laufen jedes Jahr zahlreiche Projekte, wie die Ersti-Einführung, der Austausch, Teddybärkrankenhaus etc. Wenn ihr einmal da gewesen seid, wisst ihr, dass wir mehr tun als diskutieren.

Fachschaftler hocken den ganzen Tag in ihrem Fachschaftsraum und trinken Kaffee

Ein oft gehörtes, leider aber falscher Argument. Zunächst einmal sind wir alle Studenten, die nicht etwa ein Semester für die Fachschaftsarbeit aussetzen, sondern das ganze nebenher während des sowieso schon ziemlich aufwändigen Studiums bewältigen.

 

Dass Fachschaftler den ganzen Tag im Raum hocken, ist natürlich Blödsinn. Wir sind immer während der Sprechstundenzeiten da, während der Sitzungen und der AG-Sprechzeiten. Wenn die Organisation für Großprojekte (z.B. des Trainingday) ansteht, dann brennt auch schon einmal nachts das Licht im Fachschaftsraum - das ist aber eher selten.

Bei der Sprechstunde ist keiner da, auf meine Mails hat keiner geantwortet

Wie gesagt - wir machen das ganze nebenamtlich und unentgeltlich, von daher kann es passieren, dass ihr auch einmal vor verschlossener Tür steht oder jemand vergessen hat, die Emails abzurufen. Wir möchten hier noch einmal betonen, dass wir stets versuchen, euch in bestmöglichem Umfang zur Verfügung zu stehen. Wir bekommen für die Fachschaftsarbeit keinerlei Geld, Vergütungen oder sonstige Erleichterungen, von daher machen wir das ganze aus unserer Motivation heraus. Und die ist sicher nicht, unsere Freizeit zu opfern, um euch nicht zu antworten oder euch vor verschlossener Tür stehen zu lassen.